Akteure für den Klimaschutz in der Region

Am Klimaschutz und an der Energiewende beteiligen sich nicht nur Kommunen, Unternehmen und Privatleute. Auch zahlreiche Vereine, Verbände und Organisationen haben sich die CO2-Reduzierung zum Ziel gesetzt.

So begleitet die Coburg Stadt und Land aktiv GmbH bereits seit einigen Jahren den Prozess des Klimaschutzes in der Region und hält zahlreiche Angebote bereit, darunter die Bürger-Energieberatung und den Stromspar-Check. Daneben treibt auch die Stabsstelle Umwelt und Klimaschutz der Stadt Coburg die Themen Klimaschutz, Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit kontinuierlich voran, wie z. B. in Form des Coburger Klimamarktes oder der Coffee-to-go-again-Kampagne in Coburg. 

Die 2015 gegründete Energiegenossenschaft Coburger Land startete 2016 mit rund 40 Mitgliedern ihr erstes Projekt. Weitere Projekte, an denen sich jede Bürgerin und jeder Bürger beteiligen kann, sollen folgen. Das Energieforum Coburg fördert jährlich innovative Projektideen in den Bereichen energetische Sanierung, effiziente Bauweisen und erneuerbare Energien. Bereits seit über zehn Jahren ist auch die Initiative Rodachtal aktiv und trägt mit ihrem Energiekonzept sowie dem jährlichen „Klimagipfel“ zur Bewusstseinsbildung und zur Ausgestaltung der Energiewende in der Region bei. Zahlreiche Umweltverbände, Vereine und Bürgerinitiativen wie z. B. der Bund Naturschutz, Greenpeace, Transition, Repair-Café, Tauschring, der Elektromobilitätsstammtisch und viele mehr runden das Engagement und das Angebot zu einem nachhaltigen Lebensstil in der Region Coburg ab.

Einige lokale Energieversorgungsunternehmen bieten bereits seit etlichen Jahren Ökostromtarife an und setzen auf den Ausbau der Elektromobilität sowie auf energieeffiziente Gebäude und Speicherlösungen. So wurde ein Großteil der derzeit zur Verfügung stehenden Elektroladesäulen für E-Autos und E-Bikes durch die Städtischen Überlandwerke Coburg (SÜC GmbH), die Stadt- und Kommunalbetriebe Neustadt sowie die Stadtwerke Rödental errichtet.

Siehe auch:

www.ladeatlas.bayern

Weiterführende Informationen

Kommunale Klimaschutzakteure

Klimaschutzbeauftragter der Stadt Coburg 

Seit Oktober 2014 ist Wolfgang Weiß ehrenamtlich als Klimaschutzbeauftragter der Stadt Coburg tätig. Sein Ziel ist es, dem Klimaschutz in der Veste-Stadt mehr Schwung zu verleihen. Die Stadt ist seit 1993 Mitglied im Klimabündnis europäischer Städte und hat sich damit verpflichtet, die Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2030 zu halbieren. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde 2010 das Integrierte Klimaschutzkonzept erarbeitet, das Wolfgang Weiß als Stadtrat und Klimaschutzbeauftragter aktiv begleitet.

Klimaschutzbeauftragter der Stadt Coburg

Wolfgang Weiß
0160/7131611
E-Mail senden


Klimaschutzbeauftragter des Landkreises Coburg

Klimaschutz im Landkreis Coburg hat bereits Geschichte. Schon unter der Führung von Karl Zeitler hat der Landkreis begonnen, seiner Verantwortung gerecht zu werden. Die Bewahrung der Umwelt des Coburger Landes und der Schutz des globalen Klimas sind tief verwurzelt in der Landkreis-Politik. Mit Investitionen in energiesparende Gebäude, in regenerative Energien und in die Bildung von Jung und Alt steuert der Landkreis Coburg auf eine nachhaltige Zukunft zu. Dafür macht sich auch der ehrenamtliche Klimaschutzbeauftragte des Landkreises Coburg, Christian Gunsenheimer, stark.

Klimaschutzbeauftragter des Landkreises Coburg

Christian Gunsenheimer
0175/2048674
E-Mail senden


Energiegenossenschaft Coburger Land

Als ein Mittel zur regionalen Umsetzung der Energiewende haben das Regionalmanagement Coburg und einige engagierte Bürger die Energiegenossenschaft Coburger Land aus der Taufe gehoben. Langfristiges Ziel ist die Förderung einer umweltfreundlichen, sozial gerechten, regional wertschöpfenden und wirtschaftlichen Energieversorgung. Dabei spezialisiert sich die Energiegenossenschaft nicht auf eine Energieform, sondern die verschiedenen Formen regenerativer Energieerzeugung sollen voll ausgeschöpft werden.

Die Region Coburg soll damit von der Energiewende bestmöglich profitieren: Der Ertrag der Anlagen bleibt bei den Bürgern in der Region, regionale Unternehmen und Handwerksbetriebe erreichen eine verbesserte Auftragslage. Hauptzielgruppe der Genossenschaft sind nicht die Großanleger, sondern Bürger „wie du und ich“, denen damit die Chance geboten wird, selbst an der Energiewende vor Ort mitzuwirken. Der Charakter der Genossenschaft zeigt sich auch in der Gleichberechtigung aller Mitglieder untereinander, ohne Rücksicht auf die Höhe ihrer Kapitalbeteiligung.

Als erstes Projekt der Genossenschaft ist 2016 die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Coburger Ernestinums realisiert worden. In den Sommermonaten bringt die Anlage zwischen 250 bis 300 kWh am Tag. 65 % des produzierten Stroms werden vom Ernestinum selbst genutzt. Für weitere Projekte ist die Energiegenossenschaft Coburger Land ständig auf der Suche nach Gewerbeflächen. Sie haben eine Idee, wo sich ein Projekt realisieren lassen würde? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Energieforum

Im Energieforum engagiert sich die SÜC gemeinsam mit der Stadt Coburg für die Förderung regenerativer Energien und die Entlastung der Umwelt. Seit 1998 bringt das Energieforum die Initiatoren regelmäßig mit Vertretern von Umwelt- und Naturschutzverbänden, der Hochschule Coburg, den Stadtwerken Neustadt sowie politischen Vertretern der Stadt Coburg an einen Tisch, um die gemeinsamen Zielsetzungen – die Schaffung von besserer Luftqualität (CO2-Minderung) und den Ausbau der regenerativen Stromerzeugung – anhand konkreter Projekte zu verfolgen. Bisherige Projekte des Energieforums: 

• 5-Jahres-Förderung der Biogasanlagen in Neuses a.d.Eichen und Großwalbur 

• Einmalige Unterstützung der Bürger-Photovoltaik-Anlage in Coburg (Angerturnhalle) 

• Förderung des Photovoltaik-Forschungsprojekts „Nachgeführte Photovoltaik-Anlage“ der Hochschule Coburg 

• Finanzierung einer Teilfläche der großen Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des neuen Wertstoffhofs in Coburg-Neuses 

• Förderung des Programms „Strom­spar-Check“, in dem der Austausch von Kühlschränken bei Haushalten mit geringem Einkommen bezuschusst wird 

• Durchführung eines Wettbewerbs für Hausherren und Architekten, bei dem innovative Projekte zur CO2-Milderung gesucht wurden

Insgesamt wurden vom Energieforum bis Ende 2016 rund 165.000 € als Fördermittel zur Verfügung gestellt. Die positive Bilanz: Über 7.000.000 kWh werden jährlich durch die geförderten Anlagen erzeugt. Verglichen mit dem herkömmlichen Strommix, bedeutet dies eine Minderung des CO2-Ausstoßes um etwa 2.000 t im Jahr!

Um weitere Finanzmittel zu Förderzwecken zu generieren, fließen die Erlöse der Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des neuen Wertstoffhofs in Neuses seit Inbetriebnahme 2011 in dieselbe Förderkasse, in die auch die Zusatzbeiträge der SÜC-Öko- und REGION NATUR-Kunden gehen. 

Informationenwww.suec.de (» Für Umweltbewusste » Energieforum)

Coburg Stadt und Land aktiv GmbH

Bereits seit vielen Jahren treibt das Regionalmanagement Klimaschutzmaßnahmen in Stadt und Landkreis Coburg aktiv voran. Neben dem Ziel der Eindämmung der Folgen des Klimawandels ergeben sich daraus zahlreiche Möglichkeiten zur Steigerung der regionalen Wertschöpfung. Die Coburg Stadt und Land aktiv GmbH ist der zentrale Partner des Klimaschutzmanagements bei der Projektumsetzung, beim Aufbau verschiedener Beratungsangebote und bei der Gestaltung einer nachhaltigen Regionalentwicklung. 

Informationen: www.regionalmanagement-coburg.de

Information und Beteiligung

Haben Sie Interesse, sich an ökologisch sauberer Energie zu beteiligen, die vor Ihrer Haustür produziert wird? Wollen Sie Tag für Tag sehen, was und wo mit Ihrem Geld investiert wird? Wir informieren Sie gerne unverbindlich und vertraulich über die weiteren Schritte der Genossenschaft sowie eine mögliche Beteiligung:

Klimaschutzmanagement Ansprechpartnerin

Lauterer Straße 60, 96450 Coburg
Lisa Güntner
09561/514144
Website besuchen
E-Mail senden